Meilenstiefelrennen

Nur die ganz harten Biker/innen trafen sich bei Sonnensschein am Tennisheim (Weicheier wurden als unentschuldigt eingetragen). Es ging den Bischberg hoch, an der Schutzhütte jammernd vorbei, Striptease inklusive, Wiesbach runter. Wir fuhren über den Nuhweiler Hof, wo wir noch einige der Jungbiker (in weiter Ferne) sahen. Wir schalteten hoch und runter, aßen Müsliriegel, trotzdem konnten man die Jungs nicht mehr einholen. Der 19.30 h Termin wurde auf dem Höhenweg (Lockweiler) im Zeckengebüsch eingehalten. Plötzlich sahen wir immer wieder aus den Baumkronen einen Kopf herausspitzen. Einige meinten, es könnte sich um einen Riesen handeln. Schnell wurden wir jedoch eines besseren belehrt. Es handelt sich hierbei um eine neue Trendsportart: Meilenstiefelrennen. Nachdem wir einige Minuten eine Kostprobe der Sportart bekamen, wollte Matz sich natürlich nächste Woche auch sofort so ein Teil zulegen (damit er auch mal so groß und so schnell sein konnte wie die Mädels).
Zurück ging es von Dagstuhl nach Krettnich (am Weiher vorbei). Dort wurden wir Dank der Fürsorge eines Ehemannes zu seiner Frau (ein Vielfahrer aus der Seiters) wegen einer Panne längere Zeit aufgehalten (…. der hat mir sein altes Teil eingebaut und sagte schon die ganze Woch, dat er wat ännere muss, do funktioniert wat net richtig). Anschließend ging es am Altenheim in Krettnich vorbei, alte Römerstraße hoch, um schnell über die Langheck zum Weizenbier zu gelangen. Gerdas Augen glänzten, als Matz und Frank ins Tennisheim kamen: „Bruno, bald können wir 2 mal im Jahr in Urlaub fahren“ (bei dem Umsatz).
Techn. Daten: 30 km, Hm: 650, Kcal 1100

foto-0001.jpg foto-0005.jpg foto-0008.jpg foto-0009_bearb.jpg

3 Gedanken zu „Meilenstiefelrennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.