Tour der Leiden

Dank einer guten Organisation trafen sich 12 Biker/innen  am Anwesen des Guides, da der „Führer“ noch bis 18.00 einen Termin hatte. Helfende Hände füllten die Radflasche, verstauten Handy und sonstiges, schnell wurde sich noch umgezogen (wobei einige Kleidungsstücke vergessen wurden). Mit einer 10 minütigen Verspätung ging es endlich auf den Bitschberg, weiter über die Langheck nach Vogelsbüsch.  Ein Biker aus Limbach lernte neue Wege um sein Dorf kennen. An Rolands schönem Aussichtspunkt wurde noch kurz angehalten und die Aussicht genossen (auch dass uns unser Mann wegen eines Sturzes zu Füßen lag). Anschließend ging es den Weg des Wassers entlang bis nach Limbach. Eine Bikerin nutzte noch einen Baumstamm, um die Technik des Stürzens zu üben. Nachdem der „Saustich“ in Limbach bezwungen wurde, ging es weiter auf dem Erzgräberweg nach Höchsten. Hier wurde die Gruppe aufgeteilt, da unsere Sturzbikerin unbedingt den Singletrail von letzter Woche fahren wollte (ihr kinne mir vill verzähle, dass ihr do gefahr sin). Unseren einzigsten Mann opferten wir, um ihn mit ihr durchs „Gehäcks“ fahren zu lassen. Nachdem wir 20 Minuten an der Kapelle auf die beiden warteten, machten wir uns ernsthafte bzw. schmutzige Gedanken…. Blutüberströmt, mit unzähligen Dornen und Kratzern verletzt, traf unser Biker samt Kollegin (do fahre ich nimi riwer) wieder auf die Gruppe. Ein Wort noch an die Gattin: er war wirklich nur in den Klauen der Dornen, nicht in denen der Bikerin, auch wenn die was anderes behauptete.

Unsere Mutter Theresa übernahm die „Erstversorgung“ mit ihrem Allroundspray. Leider mussten wir an den Tennisplätzen in Dörsdorf eine Bikerin mit einem „Platten“ von ihrem Mann abholen lassen, da die „Gims“ auf das gezapfte  Bier stärker war und niemand Lust hatte, einen Reifen zu wechseln (et is jo ach schon dunkel, un unsere Pannenhelferin is ach nimi do)

Es war eine super Tour mit einer tollen Truppe, neuen Wegen, vielen Blessuren, vielen Wonneproppen und  viel Gelächter. Die techn. Daten kenne ich nur von Sonntag, da der Brustgurt ebenfalls bei der vergessenen Unterwäsche lag.

32 km, 650 Hm, 1000 kcal 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.