Keltenflitzer – sie fahren noch

Bei schwülwarmem Wetter radelten vier Biker (leider fehlte Paul) und eine Bikerin vom Dorfplatz Otzenhausen zur Talsperre, nach Bierfeld, über den neuen „weiß-ich-noch-nicht-wie-er-heißt-Weg“ weiter nach Hermeskeil und Gusenburg. Bei herrlichem Panorama fuhren wir vorbei an der Gendericher Kapelle nach Grimburg, überquerten den Denkelberg und weiter ging`s nach Sitzerath. Ziel war eigentlich der Biergarten bei Dr. Löffler. Doch keiner wollte schon nach 28 km zum Après-Bike. Also schlug Rainer uns noch einen  kleinen Schlänker vor 😉 So fuhren wir von der Dorfmitte Sitzerath zur Kläranlage, nach Oberlöstern, um wieder Richtung Bierfeld zu radeln. Wir folgten einem schönen breiten Waldweg, später wurde daraus ein Single-Trail der plötzlich im Nichts endete. Da standen wir nun mitten in der Pampa (Gehägs) und unser Guide meinte ganz lässig: „Das dachte ich mir schon, irgendwo muss der Weg weitergehen“. Doch wo war irgendwo??? So schoben und hoben wir unsere Bikes querfeldein durch den Wald und schnell wurde uns klar, dass Rainer nicht nur unsere Beinmuskeln trainieren wollte sondern ein Ganzkörpertraining angedacht hatte. Denn wir kletterten samt Räder zuerst über einen quer liegenden Baumstumpf, dann den zweiten, dritten….nach etlichen Hebeaktionen, zerkratzten Beinen und mit Tarnzeug beschmückt fanden wir dann endlich den lang ersehnten Weg nach Bierfeld wieder. In Nonnweiler im Biergarten angekommen bestellten wir uns unsere nun verdienten Bierchen.

Kompliment an unseren Guide Rainer, der uns auf den letzten 10 km noch einen echten Mountainbike-Kick  bescherte.

38 km          Hm ??? Herri du fehlst uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.