Kojak-Cruiser „News-News“

Dienstag 18.03 Uhr, stark bewölkt, kein Regen, nasse Straßen
3 Rennräder und 3 Guides starten zur 1. offiziellen Kojak-Cruiser-Tour 2010. Jetzt noch habe ich den Ruf im Ohr „Datt geet awwer schneller…“ als wir Hasbornraus Richtung „langer Wääch“ cruisten. Über Theley vorbei am Haus Bliesquelle(ehemaliges Nagelstudio, ohne Maniküre und Pediküre) gings in flottem Bergabtempodurch Gronig und Oberthal. Bei der nun folgenden Bergaufpassage (Güdesweiler,Steinberg-Deckenhard) zeigten sich die Schwächen des schon in die Jahre gekommenenF. Moser Rahmens gegenüber den aktuellen „Canyon-Geschossen“ (2009er und 2010er Modelle).Über Walhausen, Türkismühle, Gonnesweiler und Selbach gings in einer Flachetappe bis Theley,wo man sich entschloss die Schleife über Tholey, Sotzweiler, Bergweiler mitzunehmen.Den Scheißhiwwel runter (Tholey-Sotzweiler) konnte der F. Moser-Rahme seine Gewichtsvorteileausspielen und die Geschwindigkeit des starken 2010er Canyons (mit Schutzblech) halten.Leider reichte es für beide Fahrer nicht die 70Km/h zu knacken.In Sotzweiler konnte dann das 2009er Canyon wieder aufschliesen, mit dem Kommentar:„Bei 113er Trittfrequenz huppse ich nur noch om Saddel, wie kinne ir dann so schnell duddele.“Antwort: „Naja, 130-140 Umdrehungen sollte man schon können, wenns sein muß auch 146.“Um das nun aber richtig zu stellen. Beim 2010 Canyon und F.Moser sind andere Kassetten verbautund dadurch schwerere Gänge möglich.An der Bushaltestelle Lachmühle wurde dann erstmals für das obligatorische Fotoshooting gestoppt. Von dort gings locker bis Hasborn wo wir kurz nach 20 Uhr einrollten.
Fazit: Schöne Tour, wenig Verkehr, etwas Wasser von unten, rasante Abfahrten, viel domm geschwetzt, Gesamt 49 KM, Durchschnitt 24 Km/h, beim helle derhemm….

Autor: Ralph

sl372086.JPG sl372088.JPG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.