Weniger ist mehr

6 Frauenpowernichtweicheier trafen sich am Tennisheim trotz schwarzem Himmel und Blitzen (dann fahren wir eben dorthin, wo es nicht donnert). Feldwebel zog Plan B aus der Tasche. Wir fuhren an der Tankstelle vorbei in die Lach (dort wurden zum 1. Mal die Scheibenbremsen des neuen Cubes von H. getestet), die Tafeltour am Blasiusberg entlang zum Schaumberg hoch. Nachdem ich einen 10 minütigen Armworkshop in die Tour einbrachte  freute sich M. aus H., dass sich ihr neues Canyon  so leicht schieben lies. Anschließend testeten wir noch, ob und wie wir einige Steilpassagen fahren konnten bzw. nicht fahren konnten. Wir gaben alles, sogar bis zum umfallen: Die nächsten Tag bleiben die Röcke (wegen den blauen Flecken) im  Kleiderschrank. Vom Herzweg fuhren wir über den Judenfriedhof zum Orletal, dann zur Johann Adams Mühle. Da sich die Angstperlen auf der Stirn unserer Halbenportion M.B. (jetzt kemmt bestimmt et Gewitter) zunehmend häuften, beschlossen wir, nachdem einige Passagen des Offizierspfades eingebracht wurden,  über den Holzweg direkt zu unserem Biobauern (J.B., die unentschuldigt fehlte) zu fahren, um das Mittagessen für den nächsten Tag zu sichern. Da wir beim Ernten von der Biobäuerin erwischt wurden, mussten wir sie natürlich zum Aprés Biken mitnehmen.

Schöne Tour, die uns mal wieder unsere Grenzen zeigte (….und ich komme diesen Scheiß Berg hoch, oder ach net….)

Km: 24, Hm: 480,  Kcal: 1200.

3 Gedanken zu „Weniger ist mehr

  1. Hallo Sandra,
    hast du den vorhergehenden Bericht aufmerksam gelesen?
    „Nach erfolgreichem Radflicken ….“
    Komm das schafft Ihr auch, geht ganz einfach, getreu dem Motto -vormachen-nachmachen-üben muss der Guide vorangehen.
    Wenn Ihr das drauf habt, könnt Ihr die schweren Handys auch zu Hause lassen!
    😉

  2. Biobäuerin hat 3 Ausreden:
    -Bin die Tour morgens bei genialem Sonnenscheim vorgefahren…
    (Bremse vorne war daraufhin abgefahren!)
    -Salbei im Garten für das leckere Nudelgericht musste gepflegt werden, damit die Kohlenhydratgurus nach der anstrengenden Bergfahrt ernten konnten.
    -Ganz nebenbei war auch noch Fußball an der Glotze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.