Ultra-Schwarzwald-Marathon-Feeling 2011

erlebten die vier wetterunabhängigen Dienstagsbiker gestern im Saarland während der Fahrt zum „Grand Canyon“. Ein Kälteeinbruch in Richtung Meckenbach und Starkregen sorgten bei 1,2 Grad für überschwemmte Wege und eine 15 minütige Zwangspause. Zur Vermeidung von Frostbeulen und Unterkühlung entschieden wir uns zur rasanten Weiterfahrt unter der anhaltenden Kaltwasserdusche zum rettenden Tennisheim. Wohl dem, der auf unsinnige Kettenführungsteile (die die Welt nicht braucht!) verzichtet hatte. Noch wohler denjenigen, die an Schutzbleche, lange Winter-Hosen, Buff und Langfingerhandschuhe gedacht hatten. Dass wir den „Grand Canyon“ nicht zu Gesicht bekamen, war dann doch einem aufmerksamen Biker aufgefallen. Die äußeren Extremitäten konnten schließlich bei behutsamen Auftauversuchen unter der Warmdusche versorgt werden, sodass wieder Leben und Temperatur in die völlig unterkühlten Körper zurückkehrten.

So bleibt weiterhin die Hoffnung, ggf. am nächsten Dienstag den Biberpfad mit den herrlichen Single-Trail-Anteilen bei angenehmeren Temperaturen und abgetrockneten Wegverhältnissen in Angriff zu nehmen.      

Ein Gedanke zu „Ultra-Schwarzwald-Marathon-Feeling 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.