Hausfrauenfremdfahren

2 Bikerinnen des HHV folgten der Einladung einiger Männer des Teams Saarschleife, um an einem Wellnesswochenende der besonderen Art teilzunehmen. Los ging es Samstag mit einer kleinen Stärkung und kurzer Vorstellung des Wellnessprogrammes. Anschließend fuhren wir in den Kurpark, denn die Guides wollten sich einen Überblick über das Können der Fahrer verschaffen. Danach ging es zum eigentlichen Training, Treppen auf und  ab, auf einem Rad fahren und vieles mehr. Nach der Mittagspause starteten wir zu einer kleineren Tour (35 km), um der Erlernte auch umzusetzen. Nach einer schönen Tour um Mettlach kamen wir gegen 17.00 h wieder an der Cloef an. Tus Bikerinnen liefen sogar in den Tragepassagen (Treppen hoch) vorneweg. Nach einer Wellnessstunde im Gesundheitszentrum ging es zum gemütlicheren Teil. Unfassbar, dass unsere Inge aus Ischgl und Südtirol immer wieder Bekannte aus der Sauna trifft, vielleicht sollte ich den Badeanzug auslassen und lieber in die Sauna gehen… Am 2. Tag ging es nach dem Frühstück (nachdem noch die eindeutigen bzw. zweideutigen Verhältnisse des Lehrers geklärt waren), auf zu einer größeren geplanten Tour (die Strecke des Halbmarathons wurde abgefahren). Es wurden Trails von uns gefahren, bei denen sich der Frauenpowerführer früher von Arno getrennt hätte (… da fahre ich niemals runter, ich lasse mich scheiden…).Sogar Rechtskurven waren für unsere HHVmitbikerin kein Problem mehr. Wir fuhren auf und ab, immer wieder auf dem SaarHunsrücksteig und kehrten anschl. in Mettlach in der Brauerei ein.Nach einer kurzen Pause ging es weiter. Beide TusBikerinnen wunderten sich, warum sie sich so müde fuhren (zu Hause stellte Mann fest, dass man auch mit abgenutzter Bremsscheibe fahren kann….die Anzahl der Kilometer und HM glaubten sie uns allerdings nicht, das Tacho bewies es jedoch). Gegen 17.00 h kamen wir wieder an der Cloef an. Zum Abschluss gab es noch einen großen Eisbecher (zwar nur in Gedanken, auf den warten wir immer noch…). 

Fazit: Traumhaftes Wetter, nette Leute kennengelernt (sogar ein Mathelehrer, der 32 und 18 zusammenzählen konnte), einige Kilometer und schöne Trails gefahren, zahlreiche blaue Flecken, aber trotzdem 2 wunderschöne Tage Wellnessurlaub erlebt.

Fotos unter: http://www.saarschleifen-bike-marathon.de/index.php/news-68/items/trainingscamp-2011-erfolgreicher-saisonauftakt-an-der-saarschleife.html

6 Gedanken zu „Hausfrauenfremdfahren

  1. Hallo Sandra obwohl du den Waschlappen vergessen hast ist´s ein interessanter Bericht. Meine Bremsscheibe war total verbogen und hat selbst ohne Beläge am Metall vorbeigeschliffen. Zu Hause haben meine Männer nur gestaunt, dass man/Frau so 70 Km und 1350 Hm radeln kann. Nächstes Jahr nehmen wir noch einen Mechaniker mit dann kann nix schief gehen!!!

  2. Hallo Birgit,
    Zitat:“Nächstes Jahr nehmen wir noch einen Mechaniker mit…“
    Wo ist der Wahlspruch „Selbst ist die Frau“ geblieben?
    Möchtest du denn immer nur in deiner Beurteilung:
    – Sie bemühte sich stehts
    – ist ein geselliger Typ
    stehen haben, oder dürfte es auch mal:
    – Sie erkannte anfallende Arbeiten und führte Reparaturen selbstständig zur vollsten Zufriedenheit durch
    sein?
    😉

  3. Ok,
    dann werd ich mich mal enttarnen!
    Beim Apres-Bike trifft die Beurteilung wohl auf jeden zu!
    Vielleicht war ich nur Eiversüchtig nach dem schönen Bericht über Euer W…..wochenende!
    Wenn Ihr mich mitnehmt, mach ich auch den Mechaniker!
    😉
    Gruß
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.